Zuhause > Nachrichten > Der Umsatz von NVIDIA übertraf die Erwartungen der Analysten, und der Finanzbericht war leicht langweilig.

Der Umsatz von NVIDIA übertraf die Erwartungen der Analysten, und der Finanzbericht war leicht langweilig.

Nvidia veröffentlichte am Donnerstag seinen Gewinnbericht und der Umsatz übertraf die Erwartungen der Analysten. Die Finanzprognose ist jedoch relativ flach. In Zukunft wird die Nachfrage nach Bildchips schneller als ursprünglich erwartet anziehen.

Bloomberg zufolge belief sich der Umsatz im dritten Quartal auf 3,01 Milliarden US-Dollar und der bereinigte Gewinn je Aktie auf 1,78 US-Dollar. Dies lag über den Erwartungen der Analysten von 2,9 Milliarden US-Dollar und einem Gewinn je Aktie von 1,57 US-Dollar.

Nvidia erwartet für das vierte Quartal einen Umsatz von 2,95 Milliarden US-Dollar, wobei ein Anstieg oder Rückgang um 2 Prozent unter der durchschnittlichen Schätzung der Analysten von 3,1 Milliarden US-Dollar liegt. Die Bruttogewinnmarge des Umsatzes betrug 64%.

Vor dem letzten Ergebnisbericht war der Umsatz von NVIDIA in drei aufeinander folgenden Quartalen aufgrund eines übermäßigen Kundenbestands rückläufig.

Seit 2017 hat CEO Huang Renxun viele neue Kunden auf dem Spielemarkt für NVIDIA gefunden, was den Marktwert von NVIDIA nahezu verdoppelt hat. Derzeit stammt der größte Teil der Nvidia-Umsätze noch aus dem Spielemarkt, aber der im Rechenzentrum verwendete Image-Chip bringt auch neue Wachstumsimpulse.

Wie bei Intel geht NVIDIA auch bei den Rechenzentrums-Chips von einem weiterhin starken Wachstum aus und gleicht die Schäden aus, die durch den Rückgang der Geforce-Laptop-Image-Chips und anderer Komponenten der Spielebranche verursacht werden.

"Bloomberg" wies darauf hin, dass die GeForce-Chips von GeForce bei Heavy-Gamern sehr beliebt sind. Diese Player sind sogar bereit, Komponenten zu kaufen, um die Geräteleistung zu einem höheren Preis als beim Kauf von Laptops zu steigern, was NVIDIA zum marktbeherrschenden Player macht. Mit dem Markteintritt von AMD werden die Entscheidungen der Verbraucher jedoch vielfältiger und der Wettbewerb intensiver.